Aktuelles

Archiv

Hier finden Sie Dokumente aus den Jahren 2005 bis 2009

08. Januar 2009

Ver.di kündigt Entgelttabellen und Auszubildendenentgelte des TV AWO NRW

23. Dezember 2008

Tarifeinigung Baden-Württemberg vor Weihnachten unter Dach und Fach

23. Dezember 2008

AGV erzielt noch vor Weihnachten Tarifeinigung für Baden-Württemberg

Nach einer erneuten Verhandlungsoffensive des AGV hat die Gewerkschaft ver.di endlich einem neuen Tarifvertrag zugestimmt. Ab 01.01.2009 erhalten die Beschäftigten der AWO Baden-Württemberg unter anderem eine Entgelterhöhung von 3,25 % und eine Einmalzahlung in Höhe von 250 €!

26. September 2008

Tarifverhandlungen Baden-Württemberg werden am 06. Oktober 2008 in Stuttgart fortgesetzt

Der AGV und die Gewerkschaft ver.di haben am 11. September 2008 in Karlsruhe die Tarifverhandlungen für die Vollmitglieder des Verbandes in Baden und Württemberg fortgesetzt.

 

Die Arbeitgeberseite strebt nach wie vor ernsthaft einen schnellen Tarifabschluss an und hat daher ein verbessertes Angebot vorgelegt, das die wirtschaftlichen Möglichkeiten der AWO Arbeitgeber ausgeschöpft hat. U.a. wurde eine Tabellenentgelterhöhung von 2,75 % angeboten und die Beibehaltung der Jahressonderzahlung in Höhe von 82,14 %.

 

Die Tarifkommission der Gewerkschaft ver.di hat beschlossen, „bei allen Diskussionen zum neuen Angebot" die Tarifverhandlungen am 06. Oktober 2008 wie verabredet fortzusetzen. Dabei hat ver.di die klare Aussage der AGV Verhandlungskommission, dass nur noch eine Verschiebung innerhalb des Angebotes erfolgen kann, aber keine weitere Erhöhung, zur Kenntnis genommen. ver.di hat uns aber schriftlich mitgeteilt, dass alles Weitere der Verhandlung vorbehalten sein soll.

 

Die Gewerkschaft wird zu den Verhandlungen auch ihre große Tarifkommission einladen. Die AWO Arbeitgeber im Südwesten sind zu einer schnellen, wirtschaftlich guten und verträglichen Tarifeinigung bereit. Wir setzen darauf, dass auch die Gewerkschaft das wirtschaftlich Machbare anerkennt und es am 06. Oktober 2008 zu einer grundsätzlichen Einigung kommt.

03. Juli 2008

Redaktionsverhandlungen am 24. Juni 2008 in Nürnberg Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung des Tarifergebnisses vom 19. Mai 2008

Bei den Redaktionsverhandlungen am 24. Juni 2008 in Nürnberg haben sich leider in mehreren Punkten zwischen der Gewerkschaft und dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.V. Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung des Tarifergebnisses vom 19. Mai 2008 gezeigt. ver.di hat zu den vollständig vom Arbeitgeber vorgelegten Texten etliche Änderungen verlangt. Diese mussten mit der Tarifkommission Bayern abgestimmt werden.

 

Zudem fordert ver.di ebenfalls mehrere Änderungen an den Tarifvertragstexten aus Nordrhein-Westfalen, auch dort, wo diese nach der Tarifeinigung unverändert zu übernehmen sind. Zu diesen Forderungen hat die Tarifkommission Bayern in den letzten Tagen ebenfalls eine Position festgelegt.

 

Es wurden erneut sämtliche Texte bearbeitet und als abschließenden Kompromissvorschlag an ver.di Bayern übersandt.

 

Die Verzögerung bei der endgültigen Festlegung der Texte erschwert für die Unternehmen, insbesondere die Personalabteilungen, aber natürlich auch für die Beschäftigten, die Umsetzung der Tarifergebnisse.

 

Es wird davon ausgegangen, dass ver.di Bayern die Redaktion der Texte nun zügig beendet, damit die Tarifverträge auf Gewerkschaftsseite zur Genehmigung schnell der Bundesverwaltung von ver.di in Berlin vorgelegt werden können. Der Vorstand des Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.V. hat dem Tarifabschluss bereits am 18. Juni 2008 einstimmig zugestimmt.

20. Mai 2008

Tarifeinigung Bayern geschafft!
Annahmefrist für Verhandlungsergebnis 30. Juni 2008

Bei der kurzfristig angesetzten letzten Verhandlungsrunde für die Vollmitglieder des Verbandes in Bayern konnten Arbeitgeberverband und Gewerkschaft einen Kompromiss erzielen. Damit liegt nun ein vollständiges Tarifergebnis vor, dass im Wesentlichen auf den Tarifver-trägen der Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen beruht. Die Mantelregelungen laufen mindestens bis zum 31. März 2010.

 

Die Entgelttabellen erhöhen sich rückwirkend zum 01. April 2008 um 3,0 %. Zusätzlich erhalten die Beschäftigten mit dem Juli-Entgelt € 425,00 Einmalzahlung (pro Vollzeitstelle). Die Entgelttabellen sind zum 31. März 2009 kündbar. In der bis zuletzt streitigen Frage der Arbeitszeiterhöhung wurde eine Optionslösung gefunden. Jedes Vollmitglied hat jetzt die Mög-lichkeit selbst zu entscheiden, ob und wann die Wochenarbeitszeit auf 39 Stunden angehoben wird. Ab diesem Zeitpunkt sind die Tabellenwerte um 1,3 % anzuheben.

 

Die Gremien von Arbeitgeberverband und Gewerkschaft haben nun bis zum 30. Juni 2008 Gelegenheit, das Ergebnis anzunehmen.

22. April 2008

Tarifverhandlungen Baden-Württemberg werden am 11. Juni fortgesetzt

Der AGV und der zuständige ver.di-Landesbezirk haben am 21. April 2008 in Stuttgart die Tarifverhandlungen für die Vollmitglieder des Verbandes in Baden-Württemberg aufgenommen. Die Gespräche verliefen in konstruktiver Atmosphäre. Wie beim ersten Sondierungsgespräch vereinbart, erfolgen die Verhandlungen grundsätzlich auf der Grundlage der Tarifeinigung bei der AWO in NRW, wobei vor der bestehenden Refinanzierung im Südwesten die Belastung der AWO-Arbeitgeber im Volumen unterhalb von NRW bleiben muss. Das war für den AGV auch Bedingung zur Aufnahme der Verhandlungen. Am 21.4. wurden daher zunächst von beiden Seiten wesentliche Probleme der Tarifeinigung NRW benannt, die in den nächsten Gesprächen gelöst werden sollen. Der AGV wird zum zweiten Verhandlungstermin am 11. Juni 2008 in Karlsruhe konkrete Arbeitstexte vorlegen.

14. April 2008

Redaktion NRW abgeschlossen!

Arbeitszeitverlängerung ab 01. Juli 2008

14. April 2008

Tarifverhandlungen Baden-Württemberg werden am 21. April 2008 aufgenommen

Der Arbeitgeberverband und ver.di Baden-Württemberg haben sich auf die Aufnahme von Tarifverhandlungen für die regionalen Vollmitglieder des Verbandes geeinigt. Grundlage der Verhandlungen wird die Tarifeinigung für die Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen sein. Die Arbeitgeberseite hat ihre Bereitschaft zu Verhandlungen jedoch davon abhängig ge-macht, dass die wirtschaftlichen Belastungen aus dieser Tarifeinigung an die abweichenden Refinanzierungsbedingungen in Baden-Württemberg angepasst werden. Dies hat die ver.di-Tarifkommission als Voraussetzung für die Aufnahme von Verhandlungen grundsätzlich akzeptiert.

14. April 2008

Tarifverhandlungen Bayern werden am 30. April 2008 fortgesetzt

Die Tarifverhandlungen für die Vollmitglieder des Arbeitgeberverbandes in Bayern werden am 30. April 2008 in München fortgesetzt. In den vergangenen Wochen wurde in mehreren informellen Gesprächen und internen Abstimmungen weiter nach einer Lösung für die zuletzt noch streitige Frage der zukünftigen Vergütung von Pflegetätigkeiten ohne Ausbildung gesucht. Am 30. April 2008 soll dieses Problem abschließend gelöst werden. Bei den anderen, bislang streitigen Fragen konnte Übereinstimmung erzielt werden. Bei den noch nicht besprochenen Themen hat die Arbeitgeberseite die Übernahme der Tarifeinigung aus Nordrhein-Westfalen vorgeschlagen. Damit besteht bei ver.di grundsätzlich Einverständnis, jedoch will die Gewerkschaftsseite vor der Fortsetzung der Tarifverhandlungen am 30. April 2008 noch „Änderungsvorschläge" machen. Abhängig von deren Reichweite ist eine grundsätzliche Tarifeinigung aus unserer Sicht am 30. April 2008 möglich und wird von der Arbeitgeberseite als unerlässlich angesehen, sollen die Bemühungen um einen landesweiten Tarifvertrag noch Sinn behalten.

Suchen